Smith & Wesson M&P 45

Smith & Wesson M&P 45

Anbieter: UMAREX Sportwaffen GmbH & Co. KG     www.umarex.com

Hersteller: Win Gun

Modell: “Smith & Wesson M&P 45” (mit originalen Markings, Lizenzvertrag)

Vorbild: “Smith & Wesson M&P 45” (Kaliber .45 ACP)

Seriennummer: 11609136

PTB-Prüf-Nr.: 2222

    

Kaliber: 4,5 mm (.177) D

System: CO2-Revolversystem

Magazinkapazität: 8 Diabolos im Trommelmagazin

Antrieb: 12-g-CO2-Kartusche - (keine “Blowback”-Funktion)

Mündungsgeschwindigkeit: bis 110 m/s (Herstellerangaben)

Schussausbeute je Kartusche: ca. 100 Schuss

Abzug: Single Action (SA) / Double Action Only (DA)

Abzugsverhalten: DA: Langer Vorzugsweg, hoher Widerstand, kriechende Charakteristik, kein Druckpunkt – SA: Kurzer Vorzugsweg mit leichtem Widerstand, kräftiger Druckpunkt vor Schussauslösung.

    

Länge: 205 mm

Höhe: 140 mm

Breite: 36 mm

Gewicht: 620 g (leer)

Visierung: Kimme horizontal justierbar, Korn starr

Lauf: gezogen

Lauflänge: 85 mm

Sicherung: Manuell, rechtsseitig - Sperre unterbricht die Abzugsmechanik (Züngel bleibt beweglich), bei geöffnetem Gehäuse (Ladevorgang) ist der Abzug automatisch blockiert.

Ausführung: Kunststoffgriffstück, Picatinnyschiene, Trommelmagazin aus Metall

Lieferumfang: Pistole im Pappkarton, Trommelmagazin und Manual

Bewertung: Gute Verarbeitung, funktionelles Handling, ansprechende Präzision

Preis: ca. 110,- EUR (2012)

    

    

    

    

    

 

Griffstück

Das Polymergriffstück bietet eine angenehme Handlage und gute Griffigkeit. Unter dem Lauf befindet sich eine Montageschiene für Anbauteile.

    

    

 

Visierung

Die Kimme ist horizontal justierbar, das Korn ist starr. Das Visierbild bietet einen guten Kontrast und Kimme und Korn sind zur besseren Wahrnehmung mit gelben Markierungspunkten ausgestattet. Hinweis: Die Bedienungsanleitung zur Pistole weist die Kimme irrtümlich als fest, also nicht justierbar, aus.

    

                      

 

Sicherung

Neben der automatischen Abzugssperre bei geöffnetem Gehäuse (Schlitten), ist die “M&P45” auch mit einer manuellen Schlagbolzensicherung ausgerüstet, die sich griffgünstig rechtsseitig am Griffstück über dem Abzug befindet. In die untere Position (“S” = “safe”) gebracht, unterbricht dies die Abzugsmechanik (Bild unten links). Das Züngel lässt sich dann zwar gegen einen nur noch geringen Widerstand bewegen, kann aber keinen Schuss auslösen. Im Bild unten rechts befindet sich der Sicherungsschieber oben in Position “F” (“fire”). Die rote Warnmarkierung ist sichtbar, die den entsicherten Zustand schnell erfassbar signalisiert.

    

    

 

Abzug

Die “M&P 45” besitzt einen Spannabzug, der sowohl im DA- als auch im SA-Modus bedient werden kann. Im DA-Modus wird die Charakteristik durch das mittels Spannabzug zu drehende, innere Trommelmagazin beeinträchtigt. Fotos unten: Im rechten Bild wird der verkürzte Abzugsweg bei manuell vorgespanntem Schlagstück deutlich. Links der Vergleich im entspannten Zustand.

    

Double Action (DA) beschreibt einen sogenannten Spannabzug von Selbstladewaffen, bei dem der Abzug das Schloß (Hahn oder Schlagstück) spannt und dann bei weiterem Durchziehen den Schuss auslöst. Bei einem Revolver wird auch die Trommel um eine Kammer weitergedreht.
Double Action Only (DAO) bedeutet, dass man die Waffe nicht vorspannen kann, also kein Single-Action-Modus möglich ist.

Single Action (SA) bedeutet, dass man den Hahn (oder ein Schlagstück) vorher manuell spannt, bevor man den Abzug betätigt. Der Abzug führt also nur noch eine Aktion durch, nämlich das Auslösen des Schusses. Vorteil: Der Abzugswiderstand wird geringer und der Abzugsweg kürzer, was der Schusspräzision zu Gute kommt.

    

Die Pistole verfügt über einen beweglichen Schlitten, der manuell nach hinten gezogen wird, um das Schlagstück zu spannen (zum Schießen im SA-Modus). Die Waffe ist nicht mit “BlowBack”-Funktion ausgestattet, sodass der Schlitten beim Schuss nicht durch abgeleitetes CO2-Gas automatisch nach hinten bewegt wird.

Blow Back” - Dieser Begriff findet bei CO2- und Softair-Waffen Verwendung, wenn ein Teil des Treibgases bei Schussabgabe dazu verwendet wird, den Schlitten/Verschluss nach hinten zu bewegen, um den Rückstoßimpuls, wie er beim Repetieren einer Feuerwaffe auftritt, zu simulieren. Dabei wird der Hahn oder das Schlagstück gespannt, wenn eine SA-Funktion gegeben ist. Die Waffe funktioniert also semiautomatisch.

CO2-Kartusche

CO2-Kapsel: Um die CO2-Kartusche ins Griffstück implementieren zu können betätigt man die Verschlusskappe am Griffboden. Beim Zurückschwenken öffnet sich die Ladeöffnung im Griffrücken. Dann wird die Kapselanstechschraube ein Stück weit herausgedreht und die CO2-Kapsel mit dem Hals nach oben in die Aufnahme eingeführt, sodass die Platte der Kartusche am Anstechdorn des Ventils anliegt. Nun wird die Kapselanstechschraube soweit handfest eingedreht, bis sich der Anstechvorgang durch ein leises Zischen bemerkbar macht. Das Ventil steht nun unter Druck. Zuletzt kann der Griffrücken wieder zugeklappt werden. Die Verschlusskappe am Griffboden schließt dabei selbsttätig und verdeckt dann wieder die Anstechschraube.

    

    

    

    

    

    

Magazin

Das Trommelmagazin macht die „S&W M&P 45“-Pistole technisch zu einem Revolver mit verdeckter Trommel. Um das Magazin austauschen zu können, wird zunächst der seitliche Fanghebel nach unten gedrückt. Das gibt die Arretierung für den vorderen Schlitten frei und dieser wird dann federbelastet nach vorne geschoben. Beim Öffnen des Ladeschlittens sollte man diesen keinesfalls ungebremst bis zum Anschlag nach vorne schnellen lassen! Es kann vorkommen, dass sich dadurch die ggf. bereits gelockerte Schraube unter der Mündung gänzlich löst, und sich der Schlitten von der Waffe verabschiedet. Deshalb beim Öffnen des Schlittens diesen stets mit der Hand abbremsen, und langsam zum Anschlag führen. Außerdem den festen Sitz der Halteschraube von Zeit zu Zeit unbedingt überprüfen!

        

    

    

    

    

    

Auf dem Schießstand

Die “S&W M&P 45“ ist eine sauber verarbeitete und funktionell ausgezeichnete CO2-Pistole mit Revolversystem. Ihre positiven Eigenschaften machen sie zu einer guten Fun-/Actionwaffe und nach Absolvierung der Schießtests ergab sich ein rundum positives Gesamtbild. Es traten bei den Tests nicht die geringsten Störungen auf und das Handling ist bewährt und komfortabel. Leider gibt es kein Kapsel-Schnellspann-System, sondern nur den hausbackenen Schraubverschluss für die Treibgaskartusche.

Schön dass der Hersteller eine horizontal justierbare offene Visierung mit guten Kontrast aufbietet. Eine Höhenverstellung ist zwar nicht vorhanden, aber die Treffpunktlage auf Zimmerdistanz war bei der Testwaffe annähernd perfekt auf Spiegelhöhe ausgerichtet.

Es kommen wieder in der „M&P45“ die bekannten 8-schüssigen UMAREX-Trommelmagazine zum Einsatz, sodass hier zum rasanten Nachladen der grandiose Diabolo-Speedloader von Henning Ehemann (+) verwendet werden kann. Daher empfiehlt es sich, falls nicht schon vorhanden, weitere Trommelmagazine zuzukaufen.

Scheiben unten: 10-m-Luftpistolenscheiben 17 x 17 cm, Spiegeldurchmesser 6 cm, Schussentfernung 7 m, Waffe im beidhändigen Anschlag mit aufgelegten Unterarmen gehalten, aufsitzender Spiegel, SA-Modus 8 Schuss mit Visiereinstellung im Auslieferungszustand. Treffpunktlage zu weit links.

    

Scheiben unten: 10-m-Luftpistolenscheiben 17 x 17 cm, Spiegeldurchmesser 6 cm, Schussentfernung 7 m, Waffe im beidhändigen Anschlag mit aufgelegten Unterarmen gehalten, aufsitzender Spiegel, SA-Modus 8 Schuss mit nachjustierter Visiereinstellung (Kimme).

    

Die Präzision des “S&W M&P 45”, bei den wie oben beschrieben durchgeführten Tests, erwies sich als ansprechend. Lediglich im Double-Action-Modus (DA) neigt der Schütze etwas zum Verziehen der Waffe, da der Abzug dann einen langen Vorzugsweg aufweist. Der kräftige Widerstand den der Abzugsfinger überwinden muss, wird begleitet von einer schabenden Charakteristik, während die Mechanik die innenliegende Trommel um eine Kammer weiterdreht. Das führt dazu, dass die Waffe dabei nicht ruhig im Ziel halten kann und überzieht. Ein definierter Druckpunkt vor Schussauslösung ist leider nicht vorhanden.

Im Single-Action-Modus (SA) verhält sich die Pistole sehr gutmütig: Kurzer Vorzugsweg, verminderter Widerstand, der Schütze kann sauber auslösen und neigt somit nicht zum Verreißen der Waffe. Die erzeugten Trefferbilder mit der Testwaffe können sich sehen lassen! Aber auch im DA-Modus stellt die Waffe den Schützen nicht vor unlösbare Herausforderungen. Diese zuverlässige Plinking-Pistole zu schießen macht Spaß.

Handelsübliche Weißblech-Getränkedosen ließen sich mit Diabolos auf 7 m Schussdistanz erfolgreich lochen und auch die Pendelziele im Magnetklappzielkasten waren für die Pistole kein Problem. Bei einem Treffer wurden sie zuverlässig und sauber auf die Magnete geworfen.

Weiterführende Links:

                

 

Fotovergleich: “Smith & Wesson M&P 40” (dark earth brown) vs “Smith & Wesson M&P 45” (schwarz)

    

Fazit:

Die “M&P 45” von UMAREX ist eine Fun-/Actionwaffe die gute Qualität bietet und auch gehobeneren Ansprüchen gerecht wird. Der Käufer erhält für sein Geld eine recht präzise, technisch ausgereifte und zuverlässige Look-Alike Pistole, soweit machbar optisch sehr nahe an ihrem Großkalibervorbild gehalten. 

Danksagung: Vielen Dank an die Firma “UMAREX” für die Teststellung der CO2-Pistole.

GUNIMO

Februar 2012