Weihrauch HW 40 PCA

Weihrauch HW 40 PCA

Hersteller: Weihrauch (Mellrichstadt)

Markteinführung: 1998

Modell: “PCA” = Pre Compressed Air (vorkomprimierte Luft)

System: Kompression, prellschlagfrei, Einzellader

Länge: 235 mm

Höhe: 160 mm

Breite: 36 mm

  

Abzug: ca. 470 g, einstellbarer Druckpunkt, saubere Charakteristik

Lauflänge 170 mm, gezogen

Visierlinie: 200 mm

Visierung: Kimme horizontal und vertikal justierbar

Sicherung: Schieber über dem Abzug. Waffe beim Spannvorgang automatisch gesichert.

Ausführung: Kunststoffgehäuse

Preis 1998: DM 200,-

Bewertung: hervorragendes Preis-/Leistungverhältnis, sehr präzise, sehr guter Abzug, saubere Verarbeitung

(weitere technische Daten siehe Prospektauszug unten)

Waffe in USA unter der Bezeichnung “Beeman P3” vermarktet. Abb unten: Auszug aus “Blue Book of Airguns”:

  

“muzzle.de”-Leser “Header” mit einem Beitrag zum Thema Gewichtsmodifizierung der HW40PCA:

Die HW 40 ist konstruktionsbedingt recht kopflastig, auch wenn sie an anderer Stelle als "gut ausbalanciert" beschrieben wird. Auch über das vergleichsweise geringe Gewicht wird gerne geschrieben, hier ist ein Tipp wie man diese Eigenschaften verändern kann:

Der Griff der Pistole ist innen weitgehend hohl. Legt man die Pistole auf die linke Seite und öffnet die Innen- sechskantschraube der rechten Griffschale so kann man die rechte Schale abnehmen. Dabei ist es wichtig, vorsichtig vorzugehen und bei liegender Pistole ausschließlich die rechte Griffschale abzunehmen damit einem nicht die Mechanik entgegenfällt. Wie man sehen kann, sind die Griffschalen mit Verstärkungsstegen in kasten- förmige "Fächer" unterteilt, in der Mitte sitzt das Gewindestück für die Schraube, welches auch die Feder hält. Nun kann man den unteren Teil der Griffschalen mit Gewichten bestücken, kleine Bleikugeln eigenen sich dafür recht gut. Es ist wichtig, die Schalen nicht höher als bis zu den eingeformten Stegen zu füllen damit sich der Griff wieder zusammensetzen lässt und man sollte größte Sorgfalt darauf verwenden, dass die Mechanismen im Griff nicht in der Bewegungsfreiheit gehindert werden. Die Gewichte fixiert man mit einer dünne Schicht Heiß- kleber, den man über die Oberfläche der eingelegten Gewichte verstreicht. Der Heißkleber verhindert, dass die Gewichte beim Zusammensetzen des Griffes herausfallen oder sich später verselbständigen und evtl. die Me- chanik hemmen können. Der Vorteil des Heißklebers liegt darin, dass er mit dem Kunststoff des Griffes keine dauerhafte Verbindung eingeht, damit lassen sich die eingelegten Gewichte auch relativ einfach und sauber wieder entfernen. Wenn man auf Nummer sicher gehen will und von unten her nicht höher als bis zur Feder befüllt lassen sich etwa 100g an Blei im Griff unterbringen, als Alternative kann man auch Stahl-BBs verwenden.

Foto unten: Wie man sieht, ist die Masse aus Blei und Klebstoff absolut rückstandsfrei aus der linken Griffhälfte entfernt worden. Bei den Bleikugeln handelt es sich um BBs von “Gamo”.
 

 

Vergleich mit der baugleichen “Marksman 2004 Deluxe” (siehe auch zugehöriges Review)

GUNIMO

Juli 2003 / Oktober 2006 / Juli 2007 / Dezember 2010