Harrington Mod. J101

Harrington Mod. J101 “The Gat”

gehe zu “The Gat Rifle”--->

 

Hersteller: T. J. Harrington & Son, U.K., Walton Surrey  (1935 - 1996)

System: Laufspanner, Federdruck

Cal. 4,5 mm

einschüssig, für Diabolos oder Darts

Ausführung: Druckguss lackiert

Visierung: nicht justierbar

Sicherung: Schwenkhebel linksseitig

Bilder unten: Unterschiedliche Beschriftung der beiden Exemplare, einmal mit Modellbezeichnung “J 101” (links) und einmal mit Importeurbenennung “UMAREX” (rechts)

                                        

...und eine weitere Beschriftungsvariante “THE GAT” ohne Modell- und Kaliberangaben, jedoch mit nachträglich eingeschlagenem “F” sowie “UMAREX”-Stempel. Eingesendet von Leser “J.G.”-  Vielen Dank dafür.

Länge entlastet: 261 mm

Länge gespannt: 207 mm

Höhe: 108 mm

Breite: 29 mm

Gewicht: 624 g

    

Funktionsweise: Der vorne aus dem Laufmantel herausragende Lauf wird gegen die Federspannung in das Gehäuse der Pistole geschoben. In die Endposition gebracht, rastet der Lauf in seiner Arretierung ein. Das hintere Ende des Laufes wird in der Gehäuseöffnung oberhalb des Griffstückes sichtbar, wo nun die von einem Schraubdeckel verschlossene Ladeöffnung erreichbar ist. Nach dem Herausdrehen des Schraubverschlusses, kann das Projektil in den Schacht platziert werden. Anschließend wird der Ladeschacht wieder verschlossen, wobei das Geschoss von einem Stößel am Verschluss weiter in den Lauf geschoben wird. Die Pistole ist nun gespannt und geladen und damit schussbereit. Das Betätigen des Abzuges löst die Arretierung des Laufes, der von der Federkraft getrieben nach vorne schnellt. Dabei wird die Luft in der Druckkammer komprimiert, dringt in die vorgesehenen Öffnungen hinter dem Projektil in den Lauf ein, und presst dieses mit Druck aus dem Lauf heraus.

Fotos unten: Exemplar, wie es ab 1982 in den Handel gelangte. Griff mit Fingerrasten, breites Abzugszüngel und Sicherungshebel über dem Abzug.

    

Diese Funktionsweise, in Verbindung mit der spartanischen Visierung, lassen nur eine geringe Präzision zu und bieten insgesamt einen nur sehr eingeschränkten Schießspaß. Insgesamt vermittelt die Pistole einen gewissen Spielzeugcharakter, dessen Charme sie für den Sammler eher interessant macht, als für ambitionierte Schützen.

Modell wurde auch verchromt gefertigt: Das Foto unten zeigt die Version, wie sie 1939-40 und 1947-48 gebaut wurde. Der Griff weist keine Fingerbuchten auf, sondern hat vorne und hinten gerade Kanten. Außerdem ist das Abzugszüngel schlanker ausgeführt. Eine Sicherung gibt es nicht.

 

“The Gat Rifle”

Das 1988 erschienene und weltweit erste und wohl auch einzige “push-barrel”-Luftgewehr, war kommerziell gesehen kein wirklicher Erfolg für den englischen Hersteller “T.J. Harrington & Son Ltd.”. Für den Sammler macht es seine geringe Verbreitung und Einzigartigkeit jedoch höchst interessant. In der einschlägigen Fachliteratur ist es nur sehr spärlich beschrieben und vielen ist es daher sogar völlig unbekannt. Ich bin sehr erfreut  darüber, den Beitrag über die “The Gat”-Luftpistole nun mit Bildern der zugehörigen Langwaffe ergänzen und abrunden zu können.

Zum Review --->

Vielen Dank an Martin Silva für die Übermittlung der Fotos und Freigabe zur Publikation auf “muzzle.de”!

 

GUNIMO

März 2003 / März 2007 / Juni 2009 / August 2009 / Januar, Februar 2010