EM-GE Zenit

EM-GE Zenit

“Zenit” Einzellader

“Zenit” Mehrlader

Hersteller: Moritz & Gerstenberger Waffenfabrik, Zella-Mehlis, Thüringen, Deutschland

Patent: # 644.748  vom 2.1.1936  - Franz Möller, Zella-Mehlis

Modelle: “Zenit” / “Zenit M” (“M” für Mehrlader) - entsprechend wird die Bezeichnung “E” hier für Einzellader verwendet.

Seriennummern: -keine-

System: Federdruck, Top-Lever-Spanner

Kaliber: 4,5 mm (Diabolo)

Länge: 280 mm (E) / 280 mm (M)

Höhe: 140 mm (E) / 146 mm (M)

Breite: 31 mm (E) / 31 mm (M)

Gewicht: 688 g (E) / 756 g (M)

  

Lauflänge: 125 mm, gezogen (E) / 122 mm, gez. (M) - Es sind auch Exemplare mit glatten Läufen überliefert

Visierung: Korn bei Modell “Zenit M” horizontal und vertikal vertellbar, Kimme statisch

Visierlinie: 220 mm (E) / 225 mm (M)

Abzug: Druckpunktabzug

Ausführung: Griffstück = Walnussholz (Nachkriegsfertigung mit Kunststoffgriff), System = Eisen brüniert, keine Kunststoffkomponenten verbaut

  

Fertigung: ab ca. 1936

Bemerkungen: System-Analogien Modelle “Diana Mark IV”, “Milbro Mark IV” sowie der “Stiga Zenit” (“Stiga” ist der Handelsname von “Stig Helmqvist AB” in Tranas (Schweden). Das “Stiga”-Modell wurde jedoch nicht mit “Zenit” beschriftet.

Die Geschichte der Waffenfabrik “Moritz & Gerstenberger” begann 1927 zunächst als lose Zusammenarbeit zwischen Heinrich Mortitz und Albin Gerstenberger. Moritz war seit 1916 mit der Handelsmarke “HeiMo” präsent. Die Marke “EM-GE” wurde 1927 registriert und erhielt am 1.10.1928 die rechtliche Anerkenung. Etwa um 1930 begann man mit der Fertigung von Druckluftwaffen. Die “Zenit” erschien 1936.

Bei der Pistole handelt es sich um ein sauber verarbeitetes Produkt mit interessanten Detaillösungen, jedoch ist die beim Schuss erzeugte Energie recht mäßig.

Die “Zenit” ist ein sogenannter “Top-Lever-Spanner”. Der Spannhebel, dessen Ende als Kimme ausgeführt ist, wird “über Kopf” nach vorne geschwenkt und wieder zurück geführt. (Bild oben)

Offene Visierung

Einzellader

  

Mehrlader

  

  

Während der Einzellader, offensichtlich das ältere Exemplar der beiden Schestermodelle, noch über ein statisches Korn einfachster Ausprägung verfügt, ist der Mehrlader bereits mit einem horizontal sowie vertikal justierbaren und mit Markierungen versehenen Korn bestückt. Als Kimme wird bei beiden Modellen lediglich das hochgebogene und geschlitzte Ende des Spannhebels verwendet.

Bilder unten: Detailansichten der “Zenit” (Einzellader)

  

  

Magazineinheit des Mehrladers:

Der Ladeschacht des Magazins:

  

Bilder unten: Detailansichten “Zenit M”

  

  

  

Vergleich von Waffen mit “Zenit”-System

Bild unten, von oben: “EM-GE Zenit M”, “GM Zenit” mit schwarzem Kunststoffgriff, “Milbro Mark IV”

Bild unten, von oben:  “Milbro Mark IV”, “EM-GE Zenit M”, “GM Zenit” mit schwarzem Kunststoffgriff, “EM-GE Zenit” (Einzellader)

Bilder unten, jeweils von oben:  “Milbro Mark IV”, “GM Zenit” mit schwarzem Kunststoffgriff, “EM-GE Zenit M“, EM-GE Zenit” (Einzellader)

Bild unten, von vorne: “Milbro Mark IV”, “GM Zenit” mit schwarzem Kunststoffgriff, “EM-GE Zenit M”, “EM-GE Zenit” (Einzellader)

Weiterführende Informationen und Fotos zu den abgebildeten Pistolen finden sich hier auf “muzzle.de” in den jeweiligen Reviews zu den Modellen in der Rubrik “Druckluftwaffen”.

GUNIMO

Juni 2007 / Januar 2012